• Kerstin Klaes

Anti-Nährstoffe führen zu Entzündungen im Körper

Jeder weiss sicherlich das der übermässige Konsum von zu viel Kohlenhydraten ungesund für den Organismus ist, alleine schon deshalb weil mehr Kalorien aufgenommen werden als nötig sind und das führt zu einer Gewichtszuname.

Leider ist es oft schwer genau zu verstehen welche Kohlenhydrate Quellen sind besser, welche schlechter und welche absolut unnötig.

Alle Getreidesorten & Hülsenfrüchte enthalten generell nicht nur Nährstoffe die einen bestimmten Wert für unseren Körper haben, sondern gleichzeitig enthalten sie auch Anti-Nährstoffe welche die Pflanze benötigt um sich gegen Parasiten, Umwelteinflüsse und Ungeziefer zu schützen.

Lektine, Phytinsäure, Gluten, ATI's und die FODMAP's sind dabei oft die Hauptfaktoren für viele Menschen die an Magen-Darmstörungen leiden.


Lektine:

Sie schaden uns weil sie sich an unsere roten Blutkörperchen binden, diese dann verklumpen und den Sauerstoff- und Nährstofftransport behindern. Sie haben keinerlei Nährwert für den Körper. Dort wo sie sich im Körper anheften, können sie Entzündungesreaktionen auslösen und werden daher auch mit Autoimmun-Erkrankungen (AIP) wie Morbus Crohn, Multiple Sklerose (MS) oder Reizdarm in Verbindung gebracht. Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen, frische grüne Bohnen, Weizen, Cashewkerne und Erdnüsse sowie Nachtschattengewächse wie Tomaten und Auberginen enthalten Lektine. Die meisten können jedoch durchs Kochen zerstört werden. Ausnahme: Lektin in Weizen - Agglutinin - ist besonders hitzestabil. Durch das Einweichen von Hülsenfrüchten und Getreide über Nacht in Wasser werden die Lektine zum Teil abgebaut. Durch eine Keimung der Körner und Samen gehen noch mehr des Lektins verloren.

Es gibt mittlerweile schon viele Rezepte für gekeimte Brote, zum Teil findet man die auch schon fertig auf dem Markt zum kaufen.


Phytinsäure:

Gehört zu den bioaktiven Substanzen und dient Hülsenfrüchten, Getreide, Nüssen, Samen und Kernen als Speicher für Phosphat und Kationen, die der Keimling zum Wachstum benötigt. Sie bindet Mineralien an sich und transportiert sie aus dem Körper heraus sodas die Aufnahme von Mineralien im Körper verhindert wird. Der Einfluss von Phytinsäure über die Ernährung ist so stark, daß unter ungünstigen Bedingungen ernsthafte Mangel-erscheinungen und Krankheitsbilder ausgelöst werden können.


Gluten:

Sind vielfältige Gemische aus strukturähnlichen Proteinen und dienen der wachsenden Pflanze als Aminosäurequelle. Ein Großteil der Weltbevölkerung leidet an einer Gluten-Allergie (Zöliakie) oder einer Gluten-Sensitivität. Es liegt Nahe das der heutige Konsum von viel Gluten (Weizenzusatz in vielen Fertigprodukten, Keksen, Kräkern, Snacks usw.) plus die Veränderung von Getreide durch natürliche Züchtung im letzten Jahrhundert (Entstandene, veränderte Proteinstrukturen und deren Zusammensetzung und geringerer Nährstoffgehalt) dazu führt, daß der Körper das Gluten als Fremdkörper interpretiert und gegen ihn versucht anzukämpfen, wobei dann Entzündungen entstehen können. Ausserdem wurden früher Getreide immer fermentiert um sie für den Magen-Darm Trakt bekömmlicher zu machen. Auf dies wird heute völlig verzichtet. Auch hat man früher Teige einige Tage aufgehen lassen, was das Getreide bekömmlicher macht, heutzutage wird aus einem Teig nach nur ein paar Stunden schon das Brot gebacken.

Nur die Getreidesorten Emmer, Einkorn und Kammut sind noch die ursprünglichen Weizensorten und wurden nicht verändert. Sie sind deshalb teurer weil sie weniger Ertrag bringen. Sind aber gute Alternativen wenn man selbst ein Brotbacken möchte.

Hier noch ein Artikel zur Glutenunverträglichkeit von Paleo360


ATI's:

Sind Amylase-Trypsin-Inhibitoren, also Eiweisse die im Verdacht stehen, Entzündungen im Körper zu verstärken und Beschwerden auslösen können. Sie kommen in allen Getreideformen vor. Die körpereigene Abwehr stuft die ATI als Feind ein und es entsteht eine leichte Entzündung im Darm und die Schleimhaut wird durchlässiger. Diese Immunreaktion pflanzt sich im Körper fort und kann weitere Reaktionen im Organismus anstossen, wie Kopfweh, Muskelschmerzen, Müdigkeit, Erschöpfung, Kribbeln und Taubheitsgefühle, depressive Stimmung, Angst, Gelenkschmerzen und schlechte Konzentration. ATI können im Körper bereits vorhandene Entzündungen noch verstärken, wie MS, Gelenkrheuma, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Neurodermitis oder Hashimoto.


FODMAPS:

Fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole - eine Gruppe von Kohlenhydraten und Zuckeralkoholen, die in vielen Nahrungsmitteln vorkommen und im Dünndarm nur schlecht resorbiert werden.

Hier ein gutes Video über FODMAPS und das Reizdarm-Syndrom


Wer von euch unter ständigem Aufstossen dem so genanten "Sodbrennen" leidet, sollte sich kurz diese Studie durchlesen, welche deutlich zeigt, das eine Reduktion der FODMAPS auch zu einer Linderung des Sodbrennens führt.


Eine weitere spannende Studie zum Thema FODMAPs und Gluten, und wie Blähungen und Bauchschmerzen reduziert werden können.


Eine sehr aufschlussreiche Dokumentation wurde vom Bayrischen Rundfunk zum Thema Weizen gemacht. Auch hier wird auf das Gluten, die FODMAPs und das ATI eingegangen.


Ich hoffe ich konnte euch hiermit einen kurzen Einblick geben in den Bereich der Anti-Nährstoffe die leider in unserer Nahrung sind und uns auf viele Art und Weise negativ beeinflußen können. Dies muss natürlich nicht bei jedem sein, aber jeder sollte sich dessen bewusst sein, damit man weiss wo man evtl. ansetzen muss wenn es zu Beschwerden kommen sollte.

Vielleicht hat sich ja der eine oder andere hier wieder gefunden und weiss jetzt was er oder sie evtl. anpassen muss, um langfristig Entzündungen im Körper entgegen zu wirken.

Aus diesen Gründen, und weiteren, bin ich eine Unterstützerin der "ursprünglichen" Ernährungsform, wo Lebensmittel natürlich, frisch, simple, ausgewogen und mit Bedacht ausgewählt werden. Damit kann jeder Mensch wieder sein höchstes Potenzial leben, ohne Abhängigkeit von Frust, Müdigkeit, Trägheit, Unwohlsein, Gleichgültigkeit oder Medikamenten und Therapien die einem nicht viel Gutes für eine lange und gesunde Zukunft versprechen.

In diesem Sinne, schaut auf euch und auf das was ihr eurem Körper zuführt. Für alles andere bin ich da und unterstützte euch "along the way to health"!


Eure KetoKerstin


26 Ansichten

Kontakt

KetoKerstin

Schweiz

​​

Tel: 0041 56 536 2839

gesundleben@ketokerstin.com

  • LinkedIn Social Icon
  • Black Facebook Icon
Screenshot%202020-09-12%20at%2016.36_edi

©2020 by KetoKerstin

Gesundheits Coach.